actus reus와 mens rea

Title
actus reus와 mens rea
Authors
조훈
Keywords
법학연구, actus, reus, mens, rea
Issue Date
2003
Publisher
인하대학교 법학연구소
Series/Report no.
법학연구제6집177-192 pp.
Abstract
Der Begriff 'mens rea' ist nicht leicht systematisch zu analysieren,
da das common law den dreiteiligen Verbrechensbegriff gar nicht
ubernommen hat und nur zwei Begriffe, wie 'actus reus' und 'mens
rea' kennt.

Diverse Begriffe, wie 'willfully and knowingly', 'willfully and
unlawfully' gehoren zu mens rea hin. Aber die Begriffe, wie
UnrechtsbewuBtsein, wie 'morally blameworthy', 'guilty mind',
'criminal mind' oder 'intent to do the wrong' werden auch als
Teile von mens rea ausgelegt.

In der Entscheidung ist das Problem mit UnrechtsbewuBtsein als
eine Art 'mistake of law' behandelt. Es ware doch akzeptabel im
allgemeinen Strafrecht. Aber wird es und sool es gleich beurteilt
im speziellen Strafrecht, wie Urhebergesetz oder Umweltgesetz
usw.?

Falls der Begriff 'willfuly' als UnrechtsbewuBtsein bzw. 'specific
intent' fur 'voluntary, intertional violation of a known legal
duty'anerkannt wird, wie in der Entscheidung, U.S. v. MORAN,
sind die beiden Begriffe 'specific intent' und 'general intent'
wissenscahftlich zu differenzieren. Aber es entsteht dabei ein
systematisches Problem, ob specific intent als eine Art von mens rea
zu akzeptieren ist oder ob 'willfully' als 'defence' gegen 'mens rea'
zu behandeln ist.
URI
http://dspace.inha.ac.kr/handle/10505/613
Appears in Collections:
연구기관 > 법학연구소 > 법학연구(法學硏究)
Files in This Item:
법학연구6_177-192.pdfDownload

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse